Tipps für den Autofahrer: Darauf sollten Sie als Brillenträger achten

Geschrieben von mw. Veröffentlicht in Tipps & Trends

Quelle: AUTOFAHRERSEITE.EUQuelle: AUTOFAHRERSEITE.EU

Viele Autofahrer sind Brillenträger. Das ist erst einmal keine Beeinträchtigung der Fahrtüchtigkeit, man sollte allerdings ein paar Regeln befolgen. AUTOFAHRERSEITE.EU zeigt auf, welche das sind.

Gibt es einen Vermerk auf meine Brille im Führerschein?

Kurz gesagt: ja! Denn selbst in den älteren Führerscheinen ist ein Vermerk enthalten, in dem steht: „Eine  geeignete Sehhilfe ist zu tragen“. Dann änderte sich 1999 mit dem neuen Führerschein in Scheckkartenformat einiges und der Eintrag verschwand augenscheinlich aus dem Dokument. Allerdings nicht der Realität, denn Einschränkungen und Auflagen wurden weiterhin als Code im Feld 12 auf der Rückseite festgehalten.

Laut dem TÜV Nord steht z.B. die Schlüsselzahl 01 für eine Sehleistung unter 70%, d.h. der Fahrer muss eine Brille tragen. Bei einer Kennzahl 01.01 ist die Benutzung einer Sehilfe sogar zwingend vorgeschrieben. Bei der Kennzahl der 01.02 sind Kontaktlinsen in Gebrauch und bei 01.03 eine Schutzbrille.

Gibt es gesetzliche Regelungen für Brillenträger?

Ja und die sind im Straßenverkehrsgesetz festgelegt. Zum Beispiel ist das Tragen einer Brille bei einer Sehleistung unter 70% Pflicht; das Nichttragen ist lt. § 79 Nr. 9 Fahrerlaubnisverordnung (FeV) in Verbindung mit dem § 24 Straßenverkehrsgesetz (StVG) eine Ordnungswidrigkeit und wird mit einem Bußgeld von 25 Euro belegt. Das Nichttragen einer Brille erfüllt bei einem Unfall sogar unter Umständen den Straftatbestand der Fahrlässigkeit und kann geahndet werden.

Ist meine Dioptrien-Wert für das Autofahren mit Brille ausschlaggebend?

Grundsätzlich nein. Das mag den einen oder anderen zunächst verwundern, aber die Auflösung ist recht einfach: Der Dioptrien-Wert gibt eigentlich nur an, welche Höhe der Brechwert des Brillenglases haben muss, um die vorhandene Fehlsichtigkeit auszugleichen. Ausschlaggebend ist aber tatsächlich nicht der Dioptrien-Wert, sondern die verbliebene Sehleistung. Und die muss bei mindestens 70% liegen, darunter ist die Brille beim Autofahren Pflicht.

Woran erkenne ich, ob ich eine Brille beim Autofahren tragen muss?

Bei einem Führerscheinneuling ist das recht einfach, denn vor dem Erwerb des Führerscheins ist ein Sehtest Pflicht. Bei älteren Autofahrern kann sich eine einstellende Sehschwäche über einen längeren Zeitraum entwickeln, daher sollten Sie regelmäßig Ihre Sehkraft beim Augenarzt überprüfen lassen.

Grundsätzlich gibt es Zeichen, auf die Sie achten sollten:

  1. Schilder am Straßenrand werden nicht mehr frühzeitig erkannt, oder Autobahnschilder sind erst sehr spät zu entziffern.
  2. Trockene, juckende Augen.
  3. Häufig auftretende Kopfschmerzen.
  4. Lesen wird problematisch und wirkt stark ermüdend.
  5. Bilder verschwimmen oder doppeln sich.
  6. Eingeschränkte Sicht in der Dämmerung oder der Nacht.
  7. Die Augen werden oft zusammengekniffen oder Sie müssen häufig blinzeln.

Sollten Sie ähnliche Probleme bei Ihnen erkannt haben, suchen Sie umgehend einen Augenarzt auf und lassen Sie Ihre Sehstärke messen. Wird eine Fehlsichtigkeit bei Ihnen festgestellt, ist es sinnvoll, regelmäßig Ihre Augen überprüfen zu lassen. Nähere Informationen zum Ablauf und in welchen Abständen ein Sehkraft-Check gemacht werden muss, kann Ihnen ihr Augenarzt geben.

Ist es denn verboten, als Brillenträger ohne Brille Auto zu fahren?

Es ist auf jeden Fall ordnungswidrig und man stellt eine große Gefahr im Straßenverkehr dar. Schnell wird ein Fahrradfahrer oder ein Fußgänger übersehen. Wird man bei einer Verkehrskontrolle ohne Brille erwischt und besitzt einen Eintrag im Führerschein (Code 01.01 oder 01.02 im Feld 12) werden 25 Euro Bußgeld abkassiert.

Führerscheinanfänger haben in der Probezeit aber keine kapitalen Einschnitte zu erwarten, da es sich nur um eine Ordnungswidrigkeit handelt. Der neuerworbene Führerschein ist also nicht sofort wieder weg, allerdings kann die Weiterfahrt untersagt werden. Ein wesentlich größeres Problem stellt allerdings die Fahrt ohne Brille aber bei einem Unfall dar. In einem solchen Fall hat man unter Umständen vorsätzlich oder fahrlässig den Straßenverkehr gefährdet und somit eine Straftat begangen. Dann drohen hohe Geldstrafen oder sogar eine Freiheitsstrafe bis zu 5 Jahren. Zusätzlich drohen bis zu 7 Punkte im Fahreignungsregister des Kraftfahrtbundesamtes und ein Entzug der Fahrerlaubnis.

Auch die Versicherung sperrt sich

Zu den Auswirkungen im strafrechtlichen Bereich kommen Probleme mit der Versicherung. Die Haftpflichtversicherung übernimmt zwar die entstandenen Schäden, aber der Versicherte kann mit bis zu 5.000 Euro Regressforderungen rechnen. Diese Forderungen haben dann eine Relevanz, wenn nachgewiesen werden kann, dass das Fahren ohne die erforderliche Brille die Gefahr eines Unfalls erhöht hat. Auch für die Kasko-Versicherung kann das Auswirkungen haben, denn die Versicherung kann ggf., aufgrund grober Fahrlässigkeit die Zahlung des Schadens ablehnen.

Fazit

Die Brille ist kein Schönheitsmerkmal. Die Hauptaufgabe einer Brille ist es, die Sehschwäche des Trägers auszugleichen und somit die volle Sehkraft wieder herzustellen.  Um das Tragen der Brille bei der Autofahrt kommt man nicht herum. Ohne sie kann man leicht andere Verkehrsteilnehmer übersehen oder in kritische Situationen gelangen.

Deshalb ist es von immenser Bedeutung für jeden einzelnen Autofahrer, die Brille vor Antritt der Fahrt aufzusetzen. Sollte Sie Veränderungen an Ihrer Sehleistung oder Ihrem Nachtsichtvermögen feststellen, suchen Sie sofort einen Augenarzt auf. Denn der Optiker kann zwar die Verschlechterung der Sehleistung in Dioptrien bemessen, aber auch die Ursachen für die Einbußen müssen überprüft werden. Lassen Sie sich auch bezüglich der Auswahl der Brille beraten, ob z.B. eine Gleitsichtbrille oder eine Einstärken-Brille für Sie die richtige Wahl bei der Autofahrt ist. Denn da kann es große Unterschiede bei dem Einzelnen geben. Denn auch die Ablesbarkeit der Anzeigen, Kombiinstrumente und Displays muss gegeben sein.

Und häufiges Blinzeln oder gar ein Zukneifen der Augen kann z.B. von Aufmerksamkeitssensoren moderner Fahrzeuge falsch ausgewertet werden. Und sollte daraus sogar eine Beeinträchtigung Ihrer Fahrweise entstehen, können evtl. sogar Telematik-Tarife dadurch negativ beeinflusst werden. Also, erst Brille auf - dann starten.
Eine allzeit sichere Fahrt wünscht Ihnen ihre AUTOFAHRERSEITE.EU.

Übrigens… eine Werkstatt, der Sie mit gutem Gefühl Ihr Auto anvertrauen können, finden Sie bei uns in der Werkstattsuche

Haben Sie Fragen oder suchen Sie Antworten zu Themen, dann schicken Sie uns Ihre Fragen rund ums Autofahren! Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Fotos dieses Artikels:
Quelle: AUTOFAHRERSEITE.EU


      Verwandte Artikel:


Inhaltsrechte Text und Bild