Start-Stopp-Automatik: Batterie und Anlasser gefährdet?

Geschrieben von mw. Veröffentlicht in Reparatur

Quelle: DekraQuelle: Dekra

Der Funktionsumfang von Neuwagen wird immer größer. So werden neben umfangreicher Multimedia-Ausstattung, Online-Anbindung, Assistenzsystemen und Komponenten wie z.B. Lichtmaschine und Batterie stark belastet. Aber wie sieht das in dem speziellen Fall der Belastung durch die Start-Stopp-Automatik aus?

Umweltfreundliches System

Das kennt man bei längeren Rotphasen vor der Ampel. Pkw schalten sich aus und werden erst durch das Entlasten des Bremspedals des Kfz wieder gestartet. Dabei ist die Start-Stopp-Automatik heutzutage in vielen Pkw bereits serienmäßig enthalten. Das System soll vorrangig dem Umweltschutz gerecht werden, Emissionen senken und Kraftstoff einsparen.

Aber wie sieht das in der Realität aus, werden durch das permanente Ein- und Ausschalten des Motors nicht die Batterie und der Anlasser geschädigt?

Komponenten Start-Stopp-tauglich

Das hat jetzt auch, laut dpa, der TÜV Nord hinterfragt. Bezüglich der höheren Belastung von Batterie und Anlasser gibt dieser jetzt grünes Licht: Alle beteiligten Komponenten bei Fahrzeugen mit Start-Stopp-Automatik seien technisch darauf ausgelegt.  Auch die speziellen Starterbatterien würden durch das häufige Be- und Entladen nicht geschädigt. Ohnehin kämen bei den Pkw mit Start-Stopp-Automatik vielfach hochwertige, teure Batterien zum Einsatz. Der Austausch dieser neuen Batterien ist deutlich komplizierter als man es von früheren Modellen kennt, sie müssen nämlich in das Steuergerät des Fahrzeugs einprogrammiert werden - anderenfalls funktioniert die Fahrzeugelektronik nach dem Einbau möglichweise nicht mehr einwandfrei. Für den Batteriewechsel sollten sie also ihre unabhängigen Kfz-Meisterbetrieb aufsuchen.

Fazit

Die Zukunft wird es zeigen. Erst umfangreiche Statistiken und Werkstattabgleiche können tendenziell Schädigungen von beteiligten Komponenten zukünftig aufzeigen. Ein beliebtes Thema in vielen Internet-Autotechnikforen ist es allemal. Und – unabhängig von Materialverschleiß und Batteriebelastung – sollten Sie mit dem Start-Stopp System ihres Fahrzeuges Ihres Fahrzeugs sehr unsicher fahren, ist es evtl. im Einzelfall ratsamer, das System kurzfristig zu deaktivieren. Denn Sicherheit geht vor. Mal schauen, wie die Erfahrungswerte in der Zukunft aussehen, wir halten Sie auf dem Laufenden.

Übrigens… eine Werkstatt, der Sie mit gutem Gefühl Ihr Auto anvertrauen können, finden Sie bei uns in der Werkstattsuche

Haben Sie Fragen oder suchen Sie Antworten zu Themen, dann schicken Sie uns Ihre Fragen rund ums Autofahren! Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Fotos dieses Artikels:
Quelle: Dekra


      Verwandte Artikel:


 

Inhaltsrechte Text