fbpx

Steinschläge: Wann muss die Scheibe getauscht werden?

Geschrieben von cm. Veröffentlicht in Reparatur

Er kann jeden treffen. Mal geschieht er in einer Baustelle, oder bei der Fahrt hinter einem mit Abraum beladenen Lkw, teilweise jedoch auch scheinbar aus heiterem Himmel. Gemeint ist ein Steinschlag. Wie Sie mit diesem häufigen Ärgernis umgehen sollten, das erfahren Sie in diesem Artikel.

QUELLE: AUTOFAHRERSEITE.EUQUELLE: AUTOFAHRERSEITE.EUDie häufigste Schadenursache bei Pkws sind schon seit langem Glasbruchschäden. Nach Angaben des Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) leisteten die deutschen Kfz-Versicherer im Jahr 2016 Schadenersatz für fast 2,18 Millionen Bruchschäden an Autoglasscheiben. Besonders häufig werden diese Schäden durch Steinschläge verursacht. Autofahrer müssen also bedauerlicherweise damit rechnen, dass auch an ihrem Auto von Zeit zu Zeit ein derartiger Schaden auftritt.

In jedem Fall ist bei einem Steinschlag eine professionelle Reparatur notwendig, denn durch die Vibrationen während der Fahrt kann sich der Schaden zu einem Riss über die komplette Scheibe ausweiten. Darüber hinaus kann der Prüfer im Rahmen der Hauptuntersuchung einen Austausch der Scheibe verlangen, wenn er die Verkehrssicherheit des Fahrzeugs durch einen Steinschlag für eingeschränkt hält. Bei Fahrzeugen neueren Baujahrs ist aufgrund der fortgeschrittenen Scheibentechnologie im Allgemeinen nicht mehr mit einem Zerbersten der Scheibe nach einem Steinschlag zu rechnen. Die Scheiben dieser Fahrzeuge sind jedoch wegen der Fahrzeugkonstruktion ein struktureller Bestandteil der Karosserie und mitverantwortlich für ihre Verwindungssteifigkeit.

Austauschen oder reparieren?

QUELLE: AUTOFAHRERSEITE.EUQUELLE: AUTOFAHRERSEITE.EUGenerell gibt es bei der Steinschlag-Reparatur zwei Möglichkeiten: Eine Reparatur des Schadens durch Versiegelung mit einem speziellen Harz oder ein Austausch der kompletten Scheibe. Für den Kunden bzw. seine Versicherung ist die Versiegelung deutlich günstiger als der Austausch. Damit eine solche Reparatur möglich ist, müssen allerdings bestimmte Voraussetzungen gegeben sein. Die in Straßenfahrzeugen verbauten Scheiben bestehen aus einem Verbundglas, das in einer so genannten Sandwich-Bauweise gefertigt wird. Dabei befindet sich zwischen zwei Glasschichten eine durchsichtige Spezialfolie. Eine Schadensbeseitigung durch Verkleben ist nur möglich, wenn ausschließlich die äußere Glasscheibe beschädigt, die Folie sowie die innere Scheibe jedoch intakt sind.

Darüber hinaus darf der Schaden nicht mehr als fünf Millimeter im Durchmesser haben, noch keinen Riss gebildet haben und weder im Sichtfeld des Fahrers noch innerhalb eines Bereichs von zehn Zentimetern um den Scheibenrand liegen. Als Faustformel kann man davon ausgehen, dass das Sichtfeld des Fahrers einen Bereich ca. von der Größe eines Din-A4-Blattes direkt über der Lenkradmitte betrifft. Nach oben und unten wird es vom Wirkungsbereich des Scheibenwischers begrenzt.

Schlussendlich sollte ein Fachmann entscheiden

Bei der Klärung, ob die Scheibe repariert werden kann oder ausgetauscht werden muss, sollte in jedem Fall der fachmännische Rat eines Experten eingeholt werden. Ihre unabhängige Kfz-Meisterwerkstatt steht ihnen nicht nur im Rahmen der Beratung, sondern auch mit der fachgerechten Schadensbeseitigung zur Seite.

Direkt nach dem Eintritt des Schadens können sie selbst auch etwas tun, um eventuell zu einer erfolgreichen Reparatur ohne Austausch beizutragen. Sie sollten die betroffene Stelle dazu schnellstmöglich abkleben, um eine Verschmutzung zu verhindern. Dies kann mit handelsüblichem (durchsichtigem) Klebeband geschehen. Manche Werkstätten sowie die großen Automobilclubs bieten außerdem spezielle Aufkleber zu diesem Zweck an.

Steinschlag im Winter: Erhöhtes Risiko

Nach einem Steinschlag im Winter sollten Autofahrer nicht lange warten. Je kälter es wird, desto höher wird die Glasbruchrate. Denn durch die Beschädigung der Windschutzscheibe kann Schmutz und Feuchtigkeit eindringen, dadurch ist eine Reparatur meist nicht mehr möglich. Hinzu kommt, dass die eingedrungene Feuchtigkeit bei kalten Temperaturen friert und die Scheibe reißen lassen kann. Außerdem ist die Scheibe starken Temperaturschwankungen ausgesetzt. Durch die Kälte im Winter und das ständige Aufheizen und Abkühlen im Fahrzeuginneren steht die Scheibe unter extremer Spannung. Deshalb geht es im Winter oft viel schneller bis aus einem Steinschlag ein Riss wird.

Fazit:

Oft ist es an Stelle eines kostspieligen Austauschs der Scheibe auch möglich, einen Steinschlag mit einem speziellen Harz zu kleben und so die Scheibe zu erhalten. Nach einem Steinschlag sollten Sie zügig die richtigen Schritte einleiten, um zu verhindern, dass sich der Schaden vergrößert. Schützen sie den Steinschlag vor einer weiteren Verschmutzung und suchen Sie die Glasexperten in Ihrer unabhängigen Kfz-Werkstatt auf.

Übrigens… eine Werkstatt, der Sie mit gutem Gefühl Ihr Auto anvertrauen können, finden Sie bei uns in der Werkstattsuche

Haben Sie Fragen oder suchen Sie Antworten zu Themen, dann schicken Sie uns Ihre Fragen rund ums Autofahren! Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Fotos in diesem Artikel:
Quelle: AUTOFAHRERSEITE.EU


      Verwandte Artikel:


Inhaltsrechte Text und Bild