fbpx

Nicht nur aus dem Auspuff: CO₂ entsteht (fast) überall

Geschrieben von cm. Veröffentlicht in Umwelt

In Zeiten von Klimadebatten und “Fridays for Future“ fällt der Begriff CO2 in der Regel nicht ohne dass das Auto zur Sprache kommt. Sicherlich hat das Auto in Sachen Kohlendioxid sein nicht gerade kleines Päckchen zu tragen. Treibhausgase entstehen aber nicht allein durch das Autofahren, sondern beispielsweise auch beim Flug zum nächsten Meeting, auf der Kreuzfahrt, im Kuhstall und sogar auf den Feldern. Wir schauen uns daher einmal einige der anderen Emissionsquellen im Vergleich zum Auto an.

Natürlich steht hier eine durchaus unbequeme Zahl im Raum… Allein im Jahr 2017 entstanden durch den Autoverkehr in Deutschland insgesamt 115 Millionen Tonnen CO2. Das entspricht dem Gewicht von fast 900.000 Blauwalen Quelle: AUTOFAHRERSEITE.EU. Eines dieser größten Säugetiere der Erde ist übrigens ca. 130 Tonnen schwer. Wenn man sogar noch den Schienenverkehr, den Güterverkehr und den innerdeutschen Flugverkehr dazurechnet, ist der gesamte Verkehrssektor aber nur der drittgrößte CO2-Verursacher im Land. Vor dem Verkehr liegen die Energiewirtschaft (allein die Braunkohleverstromung produziert z.B. 151 Millionen Tonnen CO2 im Jahr) und die Industrie (die Bereitstellung industrieller Prozesswärme allein verursacht beispielsweise 126 Millionen Tonnen CO2) auf den Plätzen eins und zwei, doch auch andere Sektoren wie die Landwirtschaft produzieren große Mengen an Treibhausgasen.

Emissionen aus unerwarteten Quellen

Dass bei der Viehhaltung Treibhausgase entstehen, hat der ein oder andere vielleicht schon einmal gehört. Konkret werden diese größtenteils im Verdauungstrakt von Wiederkäuern gebildet, wenn Mikroorganismen dort die anders unverdaulichen Bestandteile von Heu und Stroh zersetzen. Die dabei entstehenden Gase Methan (CH4) und Lachgas (N2O) wandern in Form von Blähungen in die nähere Umgebung und von dort in die Atmosphäre. Dort ist Methan übrigens ein 25-mal stärkeres Treibhausgas als CO2, Lachgas verfügt sogar über die rund 200-fache Treibhauswirkung von CO2.

Zusätzlich zur Viehzucht setzen auch landwirtschaftlich genutzte Böden viel Lachgas frei, wenn sie stark gedüngt werden. Ob es sich dabei um Mineraldünger oder um eine Düngung mit Gülle handelt, spielt in diesem Fall keine große Rolle. Die unten stehende Grafik veranschaulicht die Treibhausgasemissionen der Viehhaltung im Vergleich zu den geschätzten Emissionen des Autoverkehrs. Da insbesondere bei der industrialisierten Tiermast viel Soja als Kraftfutter eingesetzt wird, haben wir die Emissionen des Sojaanbaus für den deutschen Markt ebenfalls der Tierhaltung zugerechnet. Zur besseren Veranschaulichung sind alle Treibhausgase in die jeweils ihrer Wirkung entsprechende Menge CO2 umgerechnet worden. Unterm Strich ergibt sich so ein Wert von rund 56,5 Millionen Tonnen CO2, das entspricht etwa dem Gewicht von 435-tausend Blauwalen.

Bild: AUTOFAHRERSEITE.EUBild: AUTOFAHRERSEITE.EU

Exotisch oder regional?

(Fast) jeder fährt gerne in den Urlaub. Tatsache ist jedoch, dass man auch bei der Urlaubsplanung Einfluss auf seinen persönlichen CO2-Ausstoß nehmen kann. So wie die Herkunft des Essens einen Anteil zur Vermeidung von Emissionen beitragen kann, ist dies auch bei der Reiseplanung ein möglicher Faktor.

Wir haben uns drei mehr oder minder typische Urlaubsreisen ausgesucht und den jeweiligen CO2-Ausstoß berechnet. Für weite Fahrten in ferne Länder stehen eine Flugreise nach New York und zurück sowie eine Kreuzfahrt durch die Karibik. Etwas bodenständiger geht es dagegen bei der fiktiven Autoreise zu: Hier fahren wir mit einem Golf TDI aus einer deutschen Großstadt nach Norddeich, wo die Fähre nach Norderney ablegt, und reisen am Ende des Urlaubs mit dem Auto wieder zurück. Um vergleichbare Werte zu erhalten, rechnen wir jeweils pro Person. Der CO2-Ausstoß bei der Fahrt in den Urlaub an der Nordsee entspricht etwa dem Gewicht eines ausgewachsenen StraußesPiktogramm strauß, welcher bekanntlich der größte Vogel der Erde ist. Rechnet man auch die Kreuzfahrt und die Flugreise in Strauße um, ergibt sich ein Wert von 17 bzw. 53 Straußen. Zum Vergleich: Das größte Säugetier, der Blauwal ist ca. 812-mal so schwer, wie der Strauß als größter Vogel.

Bild: AUTOFAHRERSEITE.EUBild: AUTOFAHRERSEITE.EU

Fazit

Unsere Beispiele zeigen, wie eng die Treibhausemissionen quer durch ganz verschiedene Lebensbereiche zusammenwirken. Ein so komplexes Problemfeld wie dieses lässt sich nicht durch ein Stückwerk kleinerer und größerer Maßnahmen lösen, wenn dabei das Gesamtbild aus den Augen verloren wird. Daher ist es natürlich wenig sinnvoll, wenn allein die Automobilität als Sündenbock herhalten soll. Stattdessen müssen die ökologischen und ökonomischen Fragen rund um CO2 und andere Klimagase alle Gesellschaftsbereiche gleichermaßen beschäftigen, wenn wir darauf wirklich gute Antworten finden wollen.

In diesem Zusammenhang möchten wir gerne noch einmal vor vermeintlich schnellen Lösungen warnen. Natürlich haben neue Technologien ein großes Potential für die Verringerung der Emissionen. Einfach allein auf die E-Mobilität zu setzen, ohne zu fragen, woher der Strom und die Rohstoffe für die Batterien kommen, kann jedoch nicht die Antwort sein.

Übrigens… eine Werkstatt, der Sie mit gutem Gefühl Ihr Auto anvertrauen können, finden Sie bei uns in der Werkstattsuche

Haben Sie Fragen oder suchen Sie Antworten zu Themen, dann schicken Sie uns Ihre Fragen rund ums Autofahren! Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!  

Fotos dieses Artikels:
Quelle: AUTOFAHRERSEITE.EU


    Verwandte Artikel:

Inhaltsrechte Text und Bild

Werkstattkarte