fbpx

Warum das Auswuchten der Räder so wichtig ist

Geschrieben von cm. Veröffentlicht in Wartung

Laute Fahrgeräusche, Vibrationen im Innenraum, ein Flattern im Lenkrad – alles andere als die Beschreibung einer angenehmen Autofahrt. Doch genau das erleben Autofahrer, wenn die Räder ihres Autos nicht richtig ausgewuchtet sind. Wir erklären, warum das so ist und wie Abhilfe geschaffen werden kann.

Quelle: AUTOFAHRERSEITE.EUQuelle: AUTOFAHRERSEITE.EUEs hört sich komisch an, ist aber Fakt: Weder die Felgen, noch die Reifen an Ihrem Auto sind wirklich rund. Außerdem verteilt sich auch das Gewicht des Materials nie ganz gleichmäßig. Daher drehen sich die Räder normalerweise nicht perfekt um die Achse, laufen also unrund – der Fachmann spricht von einer Unwucht. Während der Fahrt kann selbst eine geringe Unwucht enorme Kräfte entwickeln. Grund dafür ist die Fliehkraft des sich drehenden Rades. Wirkt man Ihr nicht entgegen, macht sich eine solche Unwucht daher durch ein zitterndes Lenkrad und Vibrationen im Auto bemerkbar, vor allem bei Landstraßen- oder Autobahntempo. Doch auch die Bodenhaftung und die Kurveneigenschaften des Rades verschlechtern sich, wenn es nicht richtig ausgewuchtet ist. Hinzu kommt erhöhter Verschleiß des Reifens sowie der Radlager und der Radaufhängung. Es lohnt sich also auch finanziell, seine Räder in regelmäßigen Abständen auswuchten zu lassen.

Wie funktioniert das Auswuchten?

Zur fachmännischen Beseitigung einer Unwucht werden Ausgleichsgewichte eingesetzt, die strategisch auf der Felge platziert werden, um die Ungleichmäßigkeiten des Rades auszugleichen. Im Ergebnis läuft das Rad dann wieder rund. Früher wurden die jeweiligen Gewichte und ihre Positionen mechanisch bestimmt, mittlerweile gibt es jedoch spezielle digitale Geräte, die um ein Vielfaches genauer arbeiten. Besser ausgewuchtete Räder sind daher einer der Gründe, warum das Autofahren heute viel leiser und komfortabler ist, als in der Vergangenheit.

Wann sollten die Räder ausgewuchtet werden?

Ihre Räder sollten Sie immer dann auswuchten lassen, wenn Sie ungewohnte Geräusche bzw. Vibrationen oder ein Flattern im Lenkrad bemerken. Eine Unwucht, die diese Symptome verursacht, kann übrigens beispielsweise entstehen, wenn Sie eine Bordsteinkante in einem ungünstigen Winkel überfahren. Doch auch im Laufe ihrer normalen Lebenszeit verändern die Reifen in Folge von Verschleiß die Form. Wer sichergehen möchte, dass seine Räder keine Unwucht entwickeln, sollte diese daher regelmäßig auswuchten lassen. Informieren Sie sich im Zuge des anstehenden Reifenwechsels in Ihrer Werkstatt über die dortigen Angebote zum Auswuchten.

Fazit

Es lohnt sich also, die Reifen Ihres Autos regelmäßig auf eine mögliche Unwucht untersuchen zu lassen. Gerne übernehmen die Fachleute in Ihrem unabhängigen Kfz-Meisterbetrieb dies für Sie. Fragen Sie bei Ihrem nächsten Besuch in Ihrer Werkstatt einfach Ihren Ansprechpartner danach!

Übrigens… eine Werkstatt, der Sie mit gutem Gefühl Ihr Auto anvertrauen können, finden Sie bei uns in der Werkstattsuche

Haben Sie Fragen oder suchen Sie Antworten zu Themen, dann schicken Sie uns Ihre Fragen rund ums Autofahren! Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Fotos in diesem Artikel:
Quelle: AUTOFAHRERSEITE.EU


      Verwandte Artikel:


 

 

Inhaltsrechte Text und Bild